125 Jahrfeier TSG Albisheim

Jubiläumsfeierlichkeiten am 19., 20. und 21. August 2011

 
Am Freitag sollte der Festkommers einen Festreigen eröffnen, der lange Zeit in Erinnerung bleiben sollte. Als der Albisheimer Chor „Los Sabados Cantados“ mit dem Abba-Hit „The winner takes it all“den Abend eröffnete, konnte noch keiner ahnen, dass der sämstägliche Jubiläumsball mangels Interesse ausfallen würde!
Nach der musikalischen Eröffnung begrüßte der 1. Vorsitzende der TSG, Rainer Schroedel, die anwesenden Gäste darunter zahlreiche Ehrengäste, wie z. B. den Pfarrer der Kirchengemeinde Albisheim/Einselthum, Herrn Volker Jakob oder aber Herrn Stefan Christmann, Referatsleiter der Abteilung Sport und Kommunales im Innenministerium sowie den Landrat des Donnersbergkreises, Herrn Wilfried Werner. Ferner waren der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Göllheim, Herr Klaus-Dieter Magsig und der Ortsbürgermeister der Gemeinde Albisheim, Herr Friedrich Strack der Einladung gefolgt. Von den Sportverbänden waren angereist Herr Walter Benz als Vizepräsident des Pfälzer Sportbundes und Präsident des Pfälzer Turnerbundes. In seiner Begleitung Herr Günther Paulus als Sportkreisvorsitzender des Donnersbergkreises. Vom Südwestdeutschen Fußball-Verband war Präsidiumsmitglied Helmut Schmitt angereist, zusammen mit Herrn Herbert Kuby, stellvertretender Kreisvorsitzender des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersbergkreis. Die Albisheimer Vereine waren lediglich mit dem Landfrauenverein, dem Gesangverein, dem Schützenverein, dem Tischtennisclub, dem Natur- u. Vogelschutzverein, dem Gewerbeverein, dem Kinder- u. Jugendchor sowie selbstredend dem Förderverein der TSG vertreten. Alle anderen Vereine waren trotz Einladung der Veranstaltung ferngeblieben. Bei den Nachbarschaftsvereinen sah´s etwas besser aus, hier konnte R. Schroedel Vertreter vom FC Marnheim, vom 1. FC Biedesheim, vom SV Kirchheimbolanden, vom TuS Rüssingen, vom TuS Stetten und von der TSG Zellertal begrüßen. Hier hielten es nur die Vereine aus Gauersheim, Bolanden und Göllheim nicht für nötig, der Einladung zu folgen. Nachdem auch ein Teil des Ortsgemeinderates begrüßt werden konnte, ging R. Schroedel kurz auf die historische Entwicklung der TSG ein, verwies bei intensiverem Interesse auf die ausführliche Chronik in der eigens aufgelegten Festschrift. Hierfür bedankte sich R. Schroedel auch nochmals ausdrücklich beim Chronisten, dem Ehrenvorsitzenden der TSG, Herrn Bernd Stutzmann sowie beim „Chefredakteur“, Herrn Reimund Lebkücher für deren Arbeit an und mit der Festschrift. Danach übergab er das Mikrophon an den Schriftführer der TSG, Herrn Dirk Erlenbach, der gekonnt durch das nun folgende Programm führte. Den Grußwortreigen eröffnete nun der Ortsgeistliche, Pfarrer Volker Jakob. Im Anschluss daran zeigten die Kleinsten Turner der TSG unter Leitung von Karin Bley und Ulla Nowak, was sie in der wöchentlichen Turnstunde lernen und führten einen lustigen Aufwärmtanz vor. Als Dank für die Einstudierung bekamen die beiden „Vorturnerinnen“ vom Vorsitzenden jeweils einen Blumenstrauß ehe dann Herr Stefan Christmann sein Grußwort überbrachte. Als Abschluss seiner Rede übergab er dem Vorsitzenden einen Satz Fußbälle, verbunden mit dem Wusch, dass diese den Weg ins Tor finden sollten. Landrat Wilfried Werner hob in seinem Grußwort die ausführliche Ausarbeitung der Vereinschronik mit Höhen und Tiefen im Leben der TSG hervor und sprach dem Chronisten Bernd Stutzmann ein großes Lob für seine Arbeit aus. Danach lockerte der Kinder- u. Jugendchor unter Leitung von Carmen Schroedel und Begleitung von Steffi Bent am Klavier mit ihren Vorträgen die Stimmung wieder auf. Mit den Liedern „Que serra“ und „Superkalifragilistisch“ aus dem Mary Poppins Film brachten sie die Zuschauer zum Mitklatschen und Mitsingen und ernteten hierfür viel Applaus. Für die beiden Damen gab´s dann auch den obligatorischen Blumenstrauß. Klaus-Dieter Magsig ging in seinem Grußwort auf die Arbeit der Vereinsführung auch vergangener Epochen ein und bedankte sich für deren Arbeit zum Wohle der Allgemeinheit, indem er dem Vorsitzenden R. Schroedel ein Kuvert überreichte. Friedrich Strack verwies in seiner Rede auf den Stellenwert der TSG innerhalb der Ortsgemeinde als größter Verein Albisheims und wies auf die Wichtigkeit der Jugendarbeit hin. Er überreichte drei Kuverts, eines im Namen der Ortsgemeinde, eines für den Heimat- u. Geschichtsverein und eines für die Kulturwerkstatt, die er beide in Abwesenheit vertrat.
Eine Vorführung der Seniorinnen-Turngruppe der TSG zeigte Einblicke in deren Übungsprogramm mit Dehn- u. Konzentrationsübungen mit musikalischer Untermalung. Für deren Leitung bekam Beate Freihöfer ebenfalls einen Blumengruß von R. Schroedel überreicht.
Walter Benz eröffnete die Grußworte der Sportvertreter und übergab an die TSG die Ehrenplakette des Landessportbundes sowie als höchste Auszeichnung die der Deutsche Turnerbund verleiht, die Walter-Kolb-Plakette!
Helmut Schmitt vom SWFV beglückwünschte den Verein zu den hervorragenden Sportanlagen und nannte diese als zukunftssichernde Basis für ein Fortbestehen der TSG. Für musikalische Auflockerung sorgte dann der zweite Auftritt der Gruppe „Los Sabados Cantados“, die mit zwei flotten Liedern ihr Können unter Beweis stellten. Stellvertretend für die Albisheimer Vereine sprach Hans-Peter Bürcky als Vorsitzender des Gesangvereins die Grußworte und verwies auf deren 150-jähriges Jubiläum im kommenden Jahr. Auch Bernd Karg vom Natur- u. Vogelschutzverein sowie Ralf Schröder für den Schützenverein überbrachten ihre Glückwünsche. Für die anwesenden Vereine aus den Nachbarorten überbrachte Karl-Heinz Kiefer vom FC Marnheim die Glückwünsche (und Kuverts), ehe D. Erlenbach zu den Personenehrungen überleitete. So wurden vom Pfälzer Sportbund für langjährige, verdienstvolle Tätigkeiten Marlies Burkheiser, Karin Lebkücher und Manfred Engel mit der Silbernen Ehrennadel ausgezeichnet und Bernd Stutzmann sogar mit der Goldenen Ehrennadel. Jürgen Burkheiser bekam die bronzene Verbandsehrennadel vom SWFV und Karin Lebkücher die Bronzene Ehrennadel und die DFB-Uhr für langjährige, verdienstvolle Vereinsarbeit. Als neue Ehrenmitglieder der TSG ehrte R. Schroedel die Herrn Bernd Göhring und Bernd Karg für über 50-jährige Mitgliedschaft und langjährige und verdienstvolle Vereinsarbeit. Die Geehrten wurden mit lang anhaltendem Applaus und „standing ovations“ bedacht, dann wartete nochmals ein Augenschmaus auf die Besucher. Die Candygirls von der Fastnachtsabteilung der TSG hatten ihren Auftritt und zeigten mit ihrem Vampirtanz, was sie so Alles drauf haben. Auch hier gab´s für die Chefin der Truppe, Meike Pohl, einen Blumenstrauß.
Zum Abschluss des offiziellen Teils bedankte sich der Vorsitzende R. Schroedel bei Dirk Erlenbach für dessen tolle Moderation, bei den vielen fleißigen Helfern beim Aufbau und Vorbereiten des Festkommers, beim Personal im Ausschank, bei den Bedienungen und den Damen, die das nun angekündigte und angebotene Häppchenbuffet hergerichtet haben. Essen und Trinken waren an diesem Abend frei, eine Spendenkasse war zwar aufgestellt, doch diese wurde sehr spärlich genutzt! Alles in Allem ein gelungener Abend mit einem kurzweiligen Programm, was auch von Allen mit sehr viel Lob überschüttet wurde.
 
 

Jubiläumsball am Samstag, 20. August 2011

 
Was wir uns am Vortag an Lob und Stolz erarbeitet hatten, wurde am Samstag jäh zerschlagen. Mit der Verpflichtung der Showband „The Entertainers“ hatten die Verantwortlichen keine Kosten und Mühen gescheut und holten mal endlich wieder eine „richtige“ Tanzmusik in den Ort. Umfangreiche Werbung auf Plakaten, Flyern und in den Print-Medien fand ebenfalls statt, doch wahrgenommen hat dies keiner - angefangen bei den eigenen Mitgliedern, die allesamt zu Hause blieben (oder außerorts sich ihre Zeit vertrieben) bis zu den Mitgliedern der anderen ortsansässigen Vereine und politischen Gruppierungen, der Neubürger oder der alt eingesessenen Bevölkerung unseres Heimatortes. Stell dir vor, es ist Tanzmusik und keiner geht hin! So geschehen am 20. August 2011 in Albisheim. Die Band haben wir gegen 21:00 Uhr nach Hause geschickt und somit den Jubiläumsball der TSG kurzerhand mangels Interesse abgesagt! Hier kann man sich nur vielmals bei der Band entschuldigen und verstehen, wenn die Bandmitglieder sagen“ In Albisheim nie mehr wieder!“ Blamiert hat sich nicht die TSG sondern deren Mitglieder und die Bevölkerung des Ortes Albisheim, die sich oftmals nach Tanzmusik dieses Kalibers gesehnt hat und nun das Angebot nicht wahrgenommen hat! Diesen allen sprechen wir hiermit das Recht ab, jemals eine Forderung nach irgendwelchen Veranstaltungen stellen zu dürfen.
 

Gottesdienst und Frühschoppenkonzert am Sonntag, 21. August 2011

 
Am 21. August, am Tag 1 nach der Blamage fand in der Pfrimmhalle ein Gottesdienst statt. Im Vorfeld wurde oftmals nachgefragt“ Sag mal, stimmt das, was ich gerade gehört habe, das mit der Musik gestern Abend?“. Wären zumindest alle diejenigen da gewesen, hätten sie aus zwei Gründen nicht fragen brauchen. Erstens hätten sie es gewusst und zweitens wäre es nicht so weit gekommen! Aber gut, nun zum Gottesdienst. Pfarrer Volker Jakob ging in seinen Ansprachen auch des Öfteren auf das am Vorabend Geschehene ein, forderte aber die Vereinsführung zum Durchhalten auf und dass sie nicht gleich die Flinte ins Korn schmeißt. Er überreichte dem Vorsitzenden R. Schroedel im Rahmen seiner Predigt einen Kompass und ein Bild mit einem Segelschiff, welches auf unruhiger See auf Kurs zu halten sei. Dies wünschte er auch dem Vorsitzenden, dass ihm dies mit Hilfe des Kompasses und der helfenden Vorstandschaft gelinge. Unter Mithilfe von Lektor Hans-Peter Bürcky und mit Liedvorträgen vom Gesangverein wurde der Gottesdienst eine gelungene Sache!
Das anschließende Frühschoppenkonzert mit der Kolpingkapelle aus Zell, das zünftige Frühstück mit Weißwürstchen oder Fleischkäse bei gutem Fassbier und anschließendem Kaffee und Kuchen waren ein schöner Ausklang eines Festes mit vielen Höhen und einer Tiefe! Wobei auch hier zu sagen wäre, dass der Sonntag besuchermäßig nicht der Reißer war; wären die Gäste des benachbarten Hauses Zellertal und des Gesangvereines nicht da gewesen, hätte auch der Sonntag zum Reinfall werden können. Es sei hier die Frage erlaubt: Können die Albisheimer nicht feiern? Wollen sie es nicht? Oder geht das nur auswärts? Man sollte sich also nicht wundern, wenn im Ort ein Verein nach dem anderen die Aktivitäten (Festlichkeiten) einstellt, wir wünschen dem Gesangverein, dass seine nächstjährlichen Feierlichkeiten zum 150 jährigen Bestehen eine bessere Beachtung und Wertschätzung erfahren als unser 125-jähriges Jubiläum!

Vielen Dank an Dieter Runck und Kai-Uwe Völpel für die Bilder